Zum Inhalt springen

BLANK 11 kocht ungarisch: Gulyás

Kein anderes Gericht ist so typisch für Ungarn wie das Gulyás. Heute ist das Ungarische Hirtengulasch auch ein Klassiker in österreichischen Gasthöfen.

Gulyás ist ein mit Paprikapulver gewürztes Ragout aus Rindfleisch. Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich das heutige Nationalgericht aus einer Speise der ungarischen Hirten. Die Rinderhirten, Gulyás genannt, bereiteten damals häufig Fleisch mit Paprikaschoten zu. Wir haben eine moderne Version des Gulyás ausprobiert – viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten:

  • 500g Rindfleisch
  • 300g Zwiebeln
  • 300g Tomaten
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 250 ml Rotwein
  • 2 TL Tomatenmark
  • 1 TL Majoran
  • 1 TL Kümmel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 TL Öl

Zubereitung:

  1. Das Öl wird in einem weiten Topf erhitzt und die Zwiebeln werden darin glasig angebraten.
  2. Danach wird das Fleisch bei kleiner Flamme mit den Zwiebeln vermengt und für zehn Minuten bei zugedecktem Deckel gedünstet. Salzen und Pfeffern und mit dem Paprika bestäuben, gut umrühren und den entstandenen Saft gut einkochen.
  3. Mit dem Rotwein ablöschen und zugedeckt 60 Minuten schmoren.
  4. Die Tomaten vierteln und mit dem Tomatenmark zugeben. Weitere 20 Minuten schmoren lassen.
  5. Zum Schluss mit Knoblauch, Kümmel und Majoran abschmecken.

 

Das Video zum Rezept:

 


Text & Video: Kathrin Hiller | Beitragsbild: pixabay

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.